|Travel| Roadtrip durch Portugal Teil 3 - Porto Special -







Heute kommen wir endlich zum letzten Teil der Portugal-Serie. Es ist nie zu spät. Der letzte Teil beinhaltet mein Special zu Porto, nicht nur der Abschluss unserer Reise, sondern auch mein absoluter Favorit. Wir verbrachten hier volle 3 Nächte und das würde ich immer wieder so machen. Porto hat Lissabon in vielen Punkten für mich übertroffen, ich habe mich hier einfach viel wohler gefühlt, heimischer - es war Liebe auf den ersten Blick, doch dazu später mehr. Zu Teil 1 und Teil 2 kommt ihr hier. 

TAG 10-12

Die 500km vergingen wie im Flug und abwechselnd fahrend war das auch kein Problem. Allerdings hätte man auch noch eine Nacht auf der Strecke einlegen können. Wir kamen also abends in Porto an und hatten ein kleine Air B'n'B-Wohnung gebucht, die wir dann auch gleich bezogen. Die Wohnung war sehr zentral und wir konnten die meisten Strecken laufen oder nahmen uns ein Uber (ich vermisse Uber so sehr in Deutschland)! Aber erstmal galt es den Hunger zu stillen - wir taten dies im Burgerladen O Maria, welcher portugiesische Spezialitäten in Burger verwandelte. Interessante Idee, aber die Umsetzung war nicht ganz perfekt. 

Gleich in der Nähe fanden wir unsere neue Lieblingsbar Pipa Velha - dort verbrachten wir dann so gut wie jeden Abend, da dort kaum Touristen und viele Einheimische waren sowie immer 80s Indie Rock lief (vorzugsweise The Smiths oder The Cure - Liebe!). Dort lernte ich auch mein neues Lieblingsgetränk Porto Tonic kennen, weißer Portwein gemischt mit Tonic Water, ein Träumchen.



Wir hatten richtig Glück, da wir in Porto 2 Tage Bombenwetter hatten. Der erste Tag begann mit einer kleinen Erkundungstour. Und ich sag gleich: Porto hat sich zu einer meiner Lieblingsstädte gemausert, es hat mir auch besser als Lissabon gefallen. Die Stadt ist getrennt durch einen Fluss, allerdings sind beide Teile erkundenswert und durch mehrere Brücken verbunden. Auf der einen Seite ist eher der Stadtkern, auf der anderen Seite befinden sich die ganzen Portwein Keltereien, die Porto prägen. Ähnlich wie Lissabon liegt es auch hier am Hang, also alles was heruntergelaufen wird, muss auch wieder hochgelaufen werden. Wir starteten mit Sehenswürdigkeiten und wir wollten gleich Mal zum Wasser, danach hatten wir uns eine Besichtigung von Taylor's Portwein über der Brücke vorgenommen.





Porto war bei weitem nicht so voll wie Lissabon, oder es hat sich besser verlaufen. Die Atmosphäre war sehr viel freier, künstlerischer, nicht so touristisch - architektonisch hat es mir auch besser gefallen. Lissabon hat zwar mehr Kirchen, alterstümliche Bauten usw. zu bieten, aber Porto hat für mich einfach mehr Charakter, es fühlte sich echter an. 






Wie schon erwähnt, sind wir am ersten Tag unglaublich viel gelaufen. Auch über die Brücke, um zu den Portwein Keltereien zu kommen. Wir waren bei Taylor's, aber das gibt sich wohl nicht viel. Ihr könnt hier eine Art Museum mit einem Audioguide durchlaufen und am Ende ist eine Portweinprobe in einem schönen Garten inklusive. Hier können dann Extras wie Käse usw. bestellt werden oder ihr kauft euch ein edles Tröpfchen im Shop. Sehr empfehlenswert. Ich dachte immer, Portwein wäre gar nichts für mich, aber besonders der weiße Portwein (Chip Dry White) hat mir sehr gut geschmeckt. 




Gut gestärkt machten wir uns wieder auf den Weg zurück, um bei Sonnenuntergang den Igreja dos Clérigos zu besteigen, ein hoher Kirchturm (mit sehr vielen Stufen) und integriertem Museum. Der Ausblick über ganz Porto hat sich aber gelohnt. Nicht weit davon, besuchten wir noch die Bücherei Livraria Lello, J.K. Rowlings Lieblingsbücherei. Ja richtig gehört. Frau Rowling hatte jahrelang in Porto als Sprachlehrerin gearbeitet und die Gassen (Winkelgassen), ihr Lieblingscafé (Majestic) und auch die Bücherei schreien nur so nach der Zauberwelt, ein Muss für Fans. Man bezahlt zwar Eintritt und es ist sehr voll, aber der Kauf eines Buches wird mit dem Eintrittspreis verrechnet.







Den Abend ließen wir im Restaurant Folias de Baco ausklingen, einem Tapas-Restaurant, welches auch vegetarische Tapas-Menüs anbot. Komplettes Menü mit verschiedenen Tapas, Wein und Dessert, was hervorragend schmeckte und das für 24€ gemeinsam! Top. 






Der nächste Tag startete so sonnig wie der letzte aufgehört hatte und da wir eigentlich das komplette Sightseeing Programm an einem Tag abgeklappert hatten, konnten wir an unserem letzten Urlaubstag nochmal sehr viel entspannen. In Porto gibt es nämlich nicht nur tolle Gebäude, nein, auch ganz viel Street Art, welches man beim Herumstreunen durch die Gassen entdecken kann. Wir starteten den Tag auf dem Markt, bei dem wir gleich wieder eine tolle Portweinpause mit dem besten Käse der Welt einlegten.









Den Rest des Nachmittags verbrachten wir dann einfach am Wasser. Wir setzten uns bis zum Sonnenuntergang in ein Café, saugten die Sonne ein letztes Mal auf und beobachteten Leute. Was schöneres kann ich mir nicht vorstellen.






Den Abend ließen wir dann noch beim Inder und einem Porto Tonic ausklingen, früh morgens ging es dann auch schon zurück ins kalte Deutschland.


FAZIT

Würde ich das alles wieder so machen? Ja, würde ich! Unser Plan hat sich zwar furchtbar voll und stressig angehört, aber alles in allem war es doch gut machbar und gar nicht so krass. Klar, hat man manchmal ein wenig Nervenkitzel, wenn man bis 17 Uhr abends noch keine Unterkunft hat, aber man hat ja immer was gefunden. Im Sommer allerdings würde ich dann doch alles ein bisschen besser planen. Wir haben ja doch meist spontan entschieden, von Tag zu Tag, was im Nachhinein sehr schön war. Die Jahreszeit Dezember/Januar war auch gut, doch etwas frischer als gedacht, aber gegen Frühling hin ist das bestimmt auch toll. Ich habe das Gefühl (was sicherlich nicht so ist) Portugal nun gut zu kennen und von meiner Liste streichen zu können, aber ich komme bestimmt nochmal zurück, um die Strände zu genießen oder auf ein Wochenende und Porto Tonic :)!

Wart ihr schon mal in Portugal/Porto?
Hat euch mein Roadtrip gefallen?


Alles Liebe

Kommentare

  1. Ich finde es klasse, wie ihre eure Zeit gelebt habt und ich denke, dass gerade zu der Jahreszeit wirklich nicht so viele Touristen unterwegs sind, sodass man immer eine Unterkunft findet. :) Mir gefallen sie Muster an den Häusern wahnsinnig gut. Daran könnte ich mich nie satt sehen. :) Alles in allem hört es sich wirklich etwas "viel" bzw. stressig an aber ich mag Urlaube mit bisschen Action. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  2. Hi Sandri, das sind wirklich eine Menge tolle Eindrücke! Ich war noch nie in Porto und hatte die Stadt ehrlich gesagt gar nicht mal so auf dem Schirm, aber sie wird auf meine Reiseliste notiert. Uber vermisse ich in Deutschland übrigens auch sehr, das ist einfach soo praktisch! :) Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare, Fragen, Anregungen und Kritik. Beleidigungen oder Werbung werden nicht veröffentlicht.