|Routine| Gold, Braun, Ocker - alle meine Selbstbräuner!


Gestern noch auf Innen & Aussen und heute schon auf Blushaholic. Das nenne ich eine redaktionelle Meisterleistung. Ich hatte nämlich die Ehre bei der lieben Paddy einen Gastbeitrag zu schreiben. Und da ich mal nichts mit Schminki-Schminki machen wollte, ging es um eine weitere meiner Leidenschaften - Selbstbräuner!


Orangene Flecken, nicht einziehende Cremes und furchtbarer Gestank. Das sind wohl die meistgenannten Begriffe zu Selbstbräuner. Doch muss Selbstbräuner wohl die meistgenannten Begriffe zu Selbstbräuner. Doch muss Selbstbräuner immer so sein? Ich glaube nicht und deshalb möchte ich euch heute meine Selbstbräunerroutine vorstellen.

Ich sehe Bräune nicht als absolutes Schönheitsideal. Ich finde Blässe genauso schön, wenn nicht sogar schöner... bei mir persönlich finde ich aber eine gewisse Bräune im Sommer bis Herbst ganz schön, da einfach die ganzen knalligen Sommertöne, goldigen Lidschatten und bunte Kleidung besser wirken. Zudem möchte ich meiner Haut nicht immer die pralle Sonne zumuten (nur mit LSF 50!) und Solarium kommt gar nicht in Frage. Daher sind Selbstbräuner eine schnelle und gute Variante – wenn auch eine etwas kompliziertere, ich habe nämlich in meiner „Laufbahn“ wirklich viele Produkte getestet von Balea bis Clarins war einiges dabei. Auch gibt es verschiedene Wirkungsweisen. Bei den meisten Produkten wird Dihydroxyaceton (DHA) verwendet, der für die gelb-orangene Bräunung und den Geruch verantwortlich ist. Immer wieder wird auch Erythrulose verwendet, welches nach und nach bräunt (kein Soforteffekt!), aber nicht diesen Gestank entwickelt. Immer öfter werden auch beide Stoffe kombiniert benutzt. Deshalb habe ich euch heute drei Produkte mitgebracht, bei denen ich hängen geblieben bin.


St. Moritz ist ein Self-Tanning Produkt aus England und die Marke fing mit einem Schaum an. Es wurde als Dupe zum bekannten und teuren St. Tropez Selbstbräunerschaum hergestellt. Diesen hatte ich nie, daher gibt es da keinen Vergleich. Neben den Schäumen gibt es mittlerweile auch andere Produkte der Marke. Den Schaum gibt es in „Normal“ und „Dark“. Ich hatte schon beide Varianten und kann beide empfehlen. Beide Schäume sind sehr aschig, wobei „Dark“ schon einen starken Grünstich hat. Keine Angst, ihr seht danach nicht aus wie Hulk, sondern der Stich wirkt dem Orange entgegen. Der Schaum wird schnell zu einer dünnen Flüssigkeit, die man sehr zügig verreiben muss und schnell antrocknet. Die Tönung erleichtert aber Flecken gleich zu erkennen, d.h. wenn ihr beim verreiben Flecken steht, werdet ihr diese auch später haben. Die Farbe selbst finde ich sehr angenehm und kommt meiner natürlichen Bräune nahe. Allerdings trägt er sich nicht so gleichmäßig ab , riecht schon sehr arg und ich muss nach ein paar Tagen wieder peelen. Variante: Gut und günstig! (Erhältlich bei: Amazon // 6,60€ // 200ml)

Ein weiteres Körperprodukt, das ich dieses Jahr für mich entdeckt habe, ist der Xen-Tan Moroccan Tan. Dieses Produkt ist schon eher in die Richtung High-End und die Marke bekannt für seine Selbstbräuner. Hier haben wir eine gelige Lotion, die super schnell einzieht. Durch die dunkle Tönung sieht man auch hier sofort, wo man das Produkt aufgetragen hat. Es zieht super zügig ein und trocknet nicht aus. Zudem duftet es total lecker nach Kokosnuss, welches den typischen Geruch überlagert. Besonders gut an dem Produkt ist, dass die Haut hier nicht schuppig oder trocken wird. Meistens tragen sich die Produkte mit DHA doch ungleichmäßig ab. Dieses Produkt allerdings verblasst bei mir gleichmäßig und alleine daher finde ich es wirklich toll und empfehlenswert. 
(Erhältlich bei: Amazon // 24,99 € // 148ml)

Als letztes Produkt möchte ich euch ein Gesichtsprodukt vorstellen. Die beiden vorherigen Produkte nehme ich ausschließlich für den Körper, für das Gesicht sind sie mir zu stark. Seit ein paar Jahren nutze ich hier regelmäßig etwas von Yves Rocher. Ja, richtig gehört! Ich habe mal vor ewigen Zeiten in einem Beautyforum davon gelesen und musste die Lifting-Pflege für das Gesicht testen. Es ist mein einziges Produkt dieser Old-School-Marke, aber es lohnt sich wirklich. Zudem ist es ein Lifiting-Produkt, was man in meinem Alter noch nicht unbedingt bräuchte, aber gerade daher ist es wirklich super. Ich benutze sie als Alternative zu meiner Nachtcreme, sie ist schön sahnig und etwas reichhaltiger, macht mir aber keine Unreinheiten. Es ist keine Tönung vorhanden und sie riecht leicht cremig und nach Kokos. Der Bräunungseffekt ist perfekt, sehr leicht und aufbaubar. Niemals wird es fleckig oder ähnliches. Zudem ist der Preis unschlagbar. Unbedingt testen! 
(Erhältlich bei Yves Rocher // 6,99€ // 50ml)


Doch wie trage ich die Produkte überhaupt auf? Der beste Selbstbräuner ist Mist, wenn man ihn nicht sorgfältig aufträgt. Ich komme übrigens aus dem Urlaub, also nicht über die vorhandene Bräune wundern ;). Zunächst ist es sehr wichtig zu peelen! Besonders im Bereich der Knie, Füße und Ellbogen neigt man zu trockener, schuppiger Haut, die dunkler werden könnte. Peelt also vor einer Anwendung ausgiebig euren Körper. Ein besonderes Produkt ist da nicht von Nöten, ich habe das The Body Shop Kokos Peeling genutzt.


Als zweiten Schritt creme ich mich ein. Ich bin normalerweise sehr faul diesbezüglich, aber vor dem Selbstbräuner ist auch dies sehr wichtig. So saugen die trockenen Stellen die Pflege schon mal auf und der Selbstbräuner wird viel gleichmäßiger. Ich habe für diesen Zweck das Divine Body Oil von Caudalie genutzt.


Kommen wir nun zur Meisteraufgabe – dem eigentlichen Auftrag. Es geht nichts mehr ohne meinen Selbstbräunerhandschuh. Erstens saut ihr euch eure Hände nicht ein und zweitens wird dadurch alles viel gleichmäßiger und sofort verblendet. Nehmt euch immer nur eine Partie vor, d.h. zunächst bspw. das Schienbein, gebt ein wenig Produkt auf den Handschuh und los! Schnell verreiben und einarbeiten, damit keine Flecken entstehen und keine Streifen mehr zu sehen sind. Die sogenannten Self Tan Mitts gibt es mittlerweile überall. (Erhältlich bei Amazon // ab 4,97€ von St. Moritz).


Direkt nach dem Auftrag: St. Moritz - Grünliche Tönung // Xen-Tan - Rotbraune Tönung

Dann nur noch kurz einziehen lassen, ab ins Bettchen, morgens abduschen und fertig ist die Bräune. Beide Ergebnisse finde ich nahezu identisch und sehr ähnlich. Allerdings unterscheiden sie sich in Auftrag, Duft und Langlebigkeit. Gerne mal ausprobieren möchte ich auch noch Melvita Prosun (nur mit Erythrulose) sowie das Clarins Addition Concentré Eclat (Flüssigkeit zum Mischen in Cremes). Mein Tipp ist auf jeden Fall Xen-Tan und Yves Rocher, da könnt ihr wirklich nicht viel falsch machen... der Auftrag ist kinderleicht und die Wirkung toll.



Jetzt freue ich mich auf eure Kommentare und eure Erfahrungen mit Selbstbräunern!

Alles Liebe



Kommentare

  1. Toller Bericht und ich find beide Ergebnisse wirklich toll.
    Bislang hab ich nur vor ewigkeiten mal die bebe Lotion mit Bräunungseffekt getestet und von Garnier sowie von Nivea so ein Gel. Alles furchtbar. Bei der Lotion gab es irgendwie null effekt und die Gele sind einfach ekelhaft vom Gefühl. Man ist für eine Ewigkeit richtig klebrig. Wenn man sie direkt danach anzieht kommt man selbst in weitere Sachen kaum rein, weil es so klebt.

    Den St. Moritz find ich sehr interessant und vielleicht bin ich irgendwann nicht mehr so stinkfaul. ^^
    Bei Nicole Guerriero hab ich auch mal das Million Dollar Tan Mermaid Mousse gesehen und das fand ich auch richtig interessant.

    LG
    K-ro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey liebe K-ro :) die hatte ich früher auch mal... wie hieß die früher Sunshine... Good Morning... ach keine Ahnung, irgendwie. Mit Drogerie-Sachen komme ich meist gar nicht klar... am besten komme ich wirklich mit Schäumen oder Lotions klar, die sofort einziehen... so ein klebriges Gefühl mag ich auch gar nicht.

      Das sagt mir gar nichts, dieses Million Dollar Tan Mousse, werde ich mir aber mal anschauen.

      LG :)

      Löschen
  2. Vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht! Das hört sich alles total interessant an, und ich merke mir es auf jeden Fall für nächstes Frühjahr vor! Momentan führe ich wieder meine vornehme Blässe aus ;-) Im Sommer habe ich das Konzentrat von Clarins sehr gerne verwendet, wenn du aber mit deinem Selbstbräuner von Yves Rocher so zufrieden bist würde ich nicht investieren. Der einzige Vorteil ist halt, dass man es mit der normalen Gesichtspflege mischen kann und dass es nahezu geruchslos ist. Wenn du YR aber verträgst (das war bei mir der Grund warum ich normalen Selbstbräuner nicht im Gesicht verwenden konnte) würde ich persönlich dabei bleiben. Für den restlichen Körper habe ich sehr gerne die Bodylotion von Dove verwendet (die ohne Glitzer! Ganz wichtig!), die hat bei mir super funktioniert und sah sehr natürlich aus. LG Fanny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Fanny :)! Ich werde dieses Jahr wahrscheinlich auch nicht mehr bräunen, bin noch ganz gut dabei und mag es im Winter auch eher mit der vornehmen Blässe :). Das Konzentrat werde ich bestimmt mal testen, vielleicht ist mir die Creme nämlich im Sommer dann doch ein wenig zu reichhaltig und man kan es einfach mischen. Das ist wirklich eine tolle Sache. Das von Yves Rocher ist ja extra fürs Gesicht, von den großen Flaschen würde ich nie was fürs Gesicht nehmen, wird meistens auch zu dunkel. Ich merke die mir mal ohne Glitzer :)!

      LG zurück!

      Löschen
  3. sehr tolles und detailliertes item-Review,
    sehr informativ ich muss es echt auch mal probieren
    bin bei dem Thema immer was unsicher

    Hoffe du schaust bei mir auch mal vorbei
    Deine Amely Rose von:
    http://thebizarrebirdcage.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir liebe Amely Rose... ja man muss ein bisschen aufpassen, da man doch sonst schnell verunstaltet aussehen kann, aber hält man sich an eine gewisse Routine, kann eigentlich nicht soviel Schief gehen.

      LG :)

      Löschen
  4. Sehr schöner Bericht. Ich benutze nur für das Gesicht Selbstbräuner. Und da am liebsten den von La Roche Posay. Er ist speziell für empfindliche Haut und ich vertrage ihn sehr gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welches Produkt benutzt du da genau? LG :)

      Löschen
  5. Ein toller und ausführlicher Post! :) Ich habe mich bisher nie an Selbstbräuner rangetraut, weil ich immer noch Angst habe, dass ich einfach nur fleckig aussehe :D Aber nach deinem Post denke ich, dass es mit ein bisschen Erfahrung und Tipps ja schon gut klappen kann :)

    Übrigens haben wir zur Zeit ein tolles Gewinnspiel auf unserem Blog! Wir verlosen drei wunderschöne Schals von REPEAT cashmere im Wert von 59,95€. HIER findest du alle Infos, die du brauchst um einen der drei Schätze zu gewinnen. Wir würden uns freuen, wenn du mitmachst!

    Liebe Grüße,
    Maria von fashion-inspires.me

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria, das denke ich auch :)!

      Ich schaue gerne mal vorbei... LG :)!

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare, Fragen, Anregungen und Kritik. Beleidigungen oder Werbung werden nicht veröffentlicht.